Die »Flohkiste« wächst
Main-Echo Pressespiegel

Die »Flohkiste« wächst

Soziales: Der Kindergarten in Westerngrund erhält zwei Anbauten - Künftig auch eine Hortgruppe mit 40 Kindern
WESTERNGRUND  Von un­se­rem Re­dak­teur JO­SEF PÖM­MERLDie »Floh­kis­te« in Wes­tern­grund wächst. Der gleich­na­mi­ge Kin­der­gar­ten der Ge­mein­de er­hält mo­men­tan zwei An­bau­ten. Sind der­zeit 75 Kin­der im Kin­der­gar­ten und zwölf in der Kin­derkrip­pe, sol­len es ab März 2023 dann 24 in der Kin­derkrip­pe sein. Hinzu kommt ein neuer Kinderhort mit 40 Plätzen. Die Anzahl der Plätze im Kindergarten wird mit 75 gleich bleiben.
Rund 2,1 Millionen Euro nimmt die Gemeinde dafür nach Angaben von Bürgermeisterin Brigitte Heim (Bürgervereinigung Wir) in die Hand. Allerdings gibt es dabei zahlreiche Zuschüsse, so dass am Ende die Gemeinde nur 700.000 bis 800.000 Euro aus eigener Tasche zahlen muss. Für eine kleine Gemeinde wie Westerngrund trotzdem ein großer Brocken.
Bohrpfähle als Fundamente
Die Spezialtiefbauarbeiten sind inzwischen abgeschlossen. Der Hochbau beginnt, erkennbar auch an dem Kran, der in der gesperrten Huckelheimer Straße steht. Spezialtiefbau deswegen, weil der Untergrund zum Bauen eigentlich nicht geeignet ist. So musste die Erde verbessert werden, zudem wurden Bohrpfähle eingebracht, auf denen die Fundamente der Anbauten stehen werden.
Geplant ist, nach Westen hin einen Mehrzweckraum anzubauen. An der Südseite entsteht ein dreistöckiger Anbau, der im Untergeschoss Speisesaal und Küche, darüber einen Gruppenraum und Schlafräume sowie im Dachgeschoss Räume für den Hort vorsieht.
Alle vorgeschriebenen Räume
Zusätzlich erhält das Gebäude alle Einrichtungen, wie sie inzwischen für Kindergärten vorgeschrieben sind: Personalräume, einen Warteraum für die Eltern oder einen Abstellraum für Kinderwagen. Am Altbau muss dagegen relativ wenig getan werden. Es wird eine Wand versetzt, zudem ein Durchgang zum neuen Mehrzweckraum geschaffen.
Kindergarten seit den 1960ern
Seit 1961/62 besitzt die Gemeinde einen Kindergarten. Damals als Teil des neuen Pfarrheimes vom Pfarrer Otto Hecht errichtet, hat die Gemeinde das Gebäude 2009 der Kirche abgekauft. Im ehemaligen Pfarrheim richtete die Gemeinde eine Bildungs- und Begegnungsstätte ein. Hier haben heute mehrere Ortsvereine wie Männerchor und Kolpingkapelle ihren Sitz.
Im Oktober 2019 meldete die Kindergartenleitung, dass die Plätze im Kindergarten nicht ausreichten. Die 2010/11 eingerichtet Kinderkrippe musste beispielsweise aus Brandschutzgründen aus dem Obergeschoss ausziehen und wurde provisorisch im Erdgeschoss untergebracht. Neue Vorschriften verlangen zudem erheblich mehr Platz für die Infrastruktur.
Es folgte eine lebendige Diskussion, bei der verschiedene Varianten zur Sprache kamen. Entweder Teile des Kindergartens in das frühere Seniorenheim auszulagern, oder dass die Ortsvereine umziehen und deren Räume für den Kindergarten genutzt werden. Dazu hatten fünf Architekten Vorschläge eingereicht.
Fertigstellung März 2023
Schließlich setzte sich 2020 der Entwurf der Architekten Schuler, Schickling, Rössel (Großostheim) durch, die zwei Anbauten am bestehenden Kindergarten vorschlugen. 2021 erfolgten die Ausschreibungen und im November begannen die Bauarbeiten.
Mit der Fertigstellung wird im März 2023 gerechnet. Bisher läuft nach Angaben von Bürgermeisterin Heim alles im Zeitplan und auch die abgegebenen Angebote bewegten sich im Bereich der Kostenschätzungen.

08.04.2022
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben