Neuer Tarifverbund im Kahlgrund: Zehn Gemeinden für einen Euro
Main-Echo Pressespiegel

Neuer Tarifverbund im Kahlgrund: Zehn Gemeinden für einen Euro

Öffentlicher Nahverkehr: Neuer Sondertarif gilt ab 1. November in oberem Kahlgrund und einigen Spessartgemeinden
Schöllkrippen  Zehn Ge­mein­den im obe­ren Kahl­grund und im Spess­art ha­ben sich jetzt zu ei­nem Ta­rif­ver­bund zu­sam­men­ge­tan, dem Kahl­grund-Spess­art-Ge­mein­de-Ti­cket. Für ei­nen Eu­ro pro Fahrt oder ei­ner Ta­ges­kar­te für zwei Eu­ro - Kin­der zah­len je­weils die Hälf­te - kann man ab 1. No­vem­ber zwi­schen die­sen Ge­mein­den pen­deln.

Die zehn Gemeinden sind im Kahlgrund neben Schöllkrippen als Unterzentrum noch Blankenbach, Geiselbach, Kleinkahl, Krombach, Sommerkahl, Westerngrund und Wiesen. Hinzu kommen die Spessartgemeinden Heinrichsthal und Heigenbrücken. Zuletzt hat noch die Gemeinde Heigenbrücken vergangene Woche dem Beitritt offiziell zugestimmt. Die Teilnahme sei aber nach Auskunft von Bürgermeister Jochen Drechsler (Aktiver Bürgerverein) schon vorher klar gewesen. Der Beschluss sei nur noch eine Formsache gewesen, der wegen einer ausgefallenen Gemeinderatssitzung erst jetzt gefasst werden konnte.

Dass Heigenbrücken mit dabei ist, ist nach Ansicht der Geiselbacher Bürgermeisterin Marianne Krohnen (CSU) mit ein Grund für die hohe Akzeptanz des Tarifverbunds. Denn mit dem Bahnhof hier bestehe eine schnelle Möglichkeit, zum Zug zu kommen, speziell in Richtung Würzburg.

Die Idee für den Verbund kommt von Ioan Logigan, bei der Kahlgrund Verkehrs Gesellschaft mbH (KVG) für den Busverkehr zuständig. Er dachte sich, dass man das Modell mit dem Ein-Euro-Ticket, das schon im Bereich Alzenau, Kahl und Karlstein gilt, auch auf den oberen Kahlgrund anwenden könnte. Nach Aussage von Marc Bichtemann, neuer Geschäftsführer der KVG, wollte man aber erst abwarten, ob die KVG den Zuschlag für die Ausschreibung der Busverkehre des Linienbündels Kahlgrund-Spessart erhält. Dies ist inzwischen erfolgt.

Logigan bedankte sich bei den zehn anwesenden Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, dass diese Idee so positiv aufgenommen wurde, auch in Blankenbach, wo man bislang noch keine Notwendigkeit für die Zugehörigkeit zu einem Tarifverbund gesehen hatte. Die zehn beteiligten Kommunen steuern laut Schätzung bis zu 10.000 Euro zur Realisierung des neuen Angebots bei.

Der Sommerkahler Bürgermeister Albin Schäfer (CSU) gab den Dank zurück. Ohne Logigans Engagement hätte man das nie so schnell hinbekommen. Und Marc Babo (CSU), Bürgermeister des Marktes Schöllkrippen, bekräftigte, ihm sei jedes Auto recht, das nicht durch Schöllkrippen fahre.

Ioan Logigan, zugleich einer der beiden Geschäftsführer der Verkehrs- und Tarifgemeinschaft am Bayerischen Untermain (VAB), hofft, dass das Kahlgrund-Spessart-Gemeinde-Ticket Anstoß sein könnte für andere Regionen in den Kreisen Aschaffenburg oder Miltenberg, in denen sich die Gemeinden noch nicht auf einen derartigen Verbund einigen konnten. Nach seiner Aussage ist der jetzige Verbundtarif erst der Anfang. Weitere Maßnahmen sollen folgen, etwa Änderungen in den Fahrplänen, eventuell auch mit On-Demand-Verkehren, oder mit dem einfachen Bezahlen per Handy-App.

Das neue Gemeindeticket kann man ab 1. November außer beim Busfahrer auch auf der DB Navigator-App erwerben, ab 12. Dezember auch an Fahrkartenautomaten der Westfrankenbahn. Es gilt für alle Verkehrsmittel, also auch in der Kahlgrundbahn zwischen Schöllkrippen und Blankenbach.

Josef Pömmerl
28.10.2021
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben